5028a44eb655e101dd25720970f9dfd8.svg  support@spystore.at      Lieferung und Bezahlung      Alles über dem Einkauf      Blog      Aktuell

Ist es möglich, Spionagekameraaufnahmen als Beweismittel zu verwenden?

Versteckte Aufnahmen im Allgemeinen

Das Aufnehmen von Aufnahmen mit einer versteckten Kamera ohne Zustimmung der aufgezeichneten Personen steht immer im Widerspruch zum Recht auf Schutz der Persönlichkeit, weshalb ihre Verwendung immer individuell bewertet werden muss. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Aufzeichnung verwendet werden kann, wenn das berechtigte Interesse an einer Aufzeichnung höher ist als das berechtigte Interesse am Schutz der Persönlichkeit.

Die folgenden drei Punkte sind wichtig für die Entscheidung über die Zulässigkeit einer Aufnahme:

  • die Umstände der Aufzeichnung (die vom Arbeitnehmer aufgenommene Aufzeichnung des Arbeitgebers wird als Beweismittel akzeptiert und nicht umgekehrt)
  • die Möglichkeit Beweise in einer anderen Form zu sichern (wenn es nicht möglich ist, Beweise in einer anderen Form zu sichern, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Aufzeichnung als Beweis anerkannt wird)
  • Einschätzung der Intensität des berechtigten Interesses des Herstellers der Aufzeichnung gegen den Grad der Verletzung der Privatsphäre der Aufgenommenen

Wenn dies also ein ziemlich klassisches Beispiel dafür ist, dass jemand durch das Fehlverhalten der anderen Partei geschädigt wird und keine andere Wahl hat, als eine Spionage-Aufzeichnung zu machen, wird eine solche Aufzeichnung höchstwahrscheinlich vom Gericht als Beweismittel anerkannt. Nehmen wir zum Beispiel die Geschichte eines unserer Kunden, der es mit Hilfe eines speziellen digitalen Türspionlochs mit einer Kamera geschafft hat, einen Dieb auf frischer Tat zu filmen, und vor allem dank dieser Aufzeichnung landete der Täter im Gefängnis.

Aufzeichnung von Telefonanrufen

Aufzeichnung von Telefonanrufen

Nach dem Urteil des Obersten Verwaltungsgerichts, Aktenzeichen. 8 Afs 40/2012 vom 31.10.2013 ist die Verwendung einer geheim aufgezeichneten Aufzeichnung eines Anrufs als Beweismittel zulässig, jedoch nur in bestimmten Fällen. Es ist immer notwendig, die Intensität der geschützten Interessen zu messen, die in Konflikt geraten. Im Wesentlichen kann gesagt werden, dass, wenn der Zweck einer verdeckten Aufzeichnung darin besteht, das unerlaubte Verhalten der aufgezeichneten Person zu beweisen, die Aufzeichnung als Beweismittel verwendet werden kann. Wenn andererseits das Ziel der Aufzeichnung darin bestand, die aufgezeichnete Person zu entehren, wäre dies eine unzulässige Verletzung seiner Privatsphäre, und diese Aufzeichnung könnte nicht als Beweismittel verwendet werden.

TIPP: Wenn Sie ein iPhone verwenden, das keine Anrufaufzeichnung unterstützt, probieren Sie den speziellen Esonic MQ-U2-Rekorder aus.

Eine versteckte Aufzeichnung in einem Arbeitsverhältnis, die auch persönliche Angelegenheiten beinhaltet

Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts, Aktenzeichen. II. Gemäß § 1774/14 vom 9. Dezember 2014 ist es nicht möglich, Beweise in Form einer geheim aufgenommenen  Aufzeichnung eines Vorstellungsgesprächs automatisch abzulehnen, nur weil sie auch Tatsachen persönlicher Natur enthalten. Die Beurteilung der Zulässigkeit einer Aufzeichnung muss immer individuell erfolgen, und es muss beurteilt werden, was das berechtigte Interesse im Einzelfall übersteigt. Beispielsweise kann eine Kamerabrille für verdeckte Aufnahmen sehr nützlich sein.

Posten eines Fotos aus dem Kamerasystem in einem sozialen Netzwerk

Posten eines Fotos aus dem Kamerasystem in einem sozialen Netzwerk

Das Amtsgericht in Prag räumte ein, dass ein Foto aus dem Kamerasystem im Laden (das ordnungsgemäß mit der Warnung gekennzeichnet war, dass der Raum überwacht wird) nicht nur als Beweismittel an die Polizei oder das Gericht übergeben, sondern auch in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht werden kann.

"Das Gericht sieht keinen Grund, die persönliche Identität des Täters auf Kosten der gesetzeskonformen Person zu schützen."

Erwerb der Kameraaufnahme des öffentlichen Raums

Nach dem Urteil des obersten Verwaltungsgerichts Akte Nr. 1 As 113/2012 vom 25. Februar 2015 wurde ein Fall gelöst, in dem der Kläger nach wiederholten physischen Angriffen auf seine Person, seinem Wohnsitz und der Androhung von körperlichen Schäden für Familienmitglieder ein Sicherheitskamerasystem am Haus installierte, das teilweise den öffentlichen Raum besetzte. Das Filmmaterial des Kamerasystems wurde als Beweismittel herangezogen. In jedem Fall wurde gegen den Eigentümer eine Geldstrafe wegen Nichteinhaltung der Informationspflicht verhängt (er hat das Haus nicht mit einem Zeichen versehen, dass der Raum überwacht wird).

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Diskussion

Das Thema wurde bislang nicht kommentiert.

Zur Diskussion können nur registrierte und angemeldete Benutzer beitragen.

Geschwindigkeit der Lieferung
Qualität der Kommunikation
Übersichtlichkeit des E-Shops
90 %
Unsere Kunden waren mit dem Kauf zufrieden www.spystore.at
8 Bewertung