5028a44eb655e101dd25720970f9dfd8.svg  support@spystore.at      Lieferung und Bezahlung      Alles über dem Einkauf      Blog      Aktuell

Spionagekamera im Kampf gegen die schreckliche Behandlung von Tieren

Spionagetechnologie spielt oft eine unersetzliche und sehr wichtige Rolle, selbst wenn eine vernünftige Person nich versteht, wozu manche Menschen oder Unternehmen aufgrund der Idee einfacher Einnahmen fähig sind. Eines dieser unglücklichen Themen, auf das zweifellos öffentlich hingewiesen werden muss, sind die Praktiken, die mit der Zucht und dem anschließenden Umgang mit Tieren verbunden sind. Im Laufe der Zeit ist es zu einem öffentlichen Geheimnis geworden, dass beispielsweise Hühner, die zu Einzelhandelsketten gehen, in großen Farmen volle Freizügigkeit und gesunde Ernährung kaum haben - siehe die viel diskutierten Antibiotika und Hormone, mit denen Hühner dotiert sind. Es ist möglich, im Internet eine Vielzahl von Videos zu finden, die von versteckten Kameras aufgenommen wurden, die diese Praxis aufgedeckt und nachweislich dokumentiert haben und darauf hindeuten, dass die Situation wahrscheinlich viel schlimmer ist, als es scheint.

Dank versteckter Kameras wurden unerbittliche Praktiken aufgedeckt

Die atemberaubende Behandlung von Hühnern wurde beispielsweise mit einer versteckten Kamera in den Räumlichkeiten des größten Herstellers von Geflügelprodukten in Kanada aufgezeichnet. Sie enthüllte wirklich rücksichtslose Praktiken, bei denen die Arbeiter des betreffenden Unternehmens mit Handschellen gefesselte Hühner verprügelten und Flügel und Gliedmaßen brachen. Der Höhepunkt ist ihre Portionierung, während die Hühner noch bei Bewusstsein sind und atmen. Auch dank der von versteckten Kameras aufgenommenen Materialien wurde dieses riesige Unternehmen nicht nur von gemeinnützigen Organisationen für Tierschutz, sondern auch von lokalen Behörden untersucht, die die Häufigkeit von Inspektionen erhöhten, so dass es nicht zu einem ähnlich schrecklichen Umgang mit Geflügel in der Zukunft wiederholt kommen wird.

Hühner, Rinder,…

Leider betrifft das Problem ungeeigneter Bedingungen und unnötigen Leidens für Tiere nicht nur Geflügel. Es kommt auch häufig bei größeren Tieren vor, typischerweise bei verschiedenen Rinderrassen. Eine Gruppe australischer Aktivisten hat Aufnahmen veröffentlicht, die zeigen, wie asiatische Schlachthofarbeiter die Vieh mit Schlägen töten. Es ist unnötig zu erwähnen, dass diese Schlachtmethode gegen die örtlichen Gesetze verstößt. In der überwiegenden Mehrheit der inspizierten Schlachthöfe wurden schwerwiegende Mängel dokumentiert, die die Bedingungen für die Ausfuhr von Vieh erfüllen sollten. Viele Videos finden sich im Internet auch zu dieser Art von Tierquälerei.

Halal-Schlachthaus als heiße Kartoffel zum lösen

Kennen Sie übrigens die Bedeutung von ´halal´? Dieser Begriff bezieht sich auf Lebensmittel, die von Anhängern des muslimischen Glaubens gemäß ihrer Religion konsumiert werden können. Es ist relativ bekannt, dass sie sicherlich kein Schweinefleisch enthalten, aber zum Beispiel Lamm, Kebabs, Würstchen, Salami, Hühner, Enten, Gänse und anderes Fleisch sind erlaubt. Unter einer Voraussetzung: Tiere müssen auf eine bestimmte Weise getötet werden, genauer gesagt, das Fleisch muss auf eine genau gegebene rituelle Weise vollständig ausgeblutet und danach getötet werden. Viele werden wahrscheinlich überrascht sein, dass diese Methode der Schlachtung von Tieren in Europa keine Seltenheit ist, im Gegenteil, die Zahl der auf diese Weise getöteten Tiere wächst das ganze Jahr über.

Nach den verfügbaren Daten sind derzeit jährlich mehr als 100.000 Tiere betroffen, von denen die meisten Broiler sind, gefolgt von Schafen, Lämmern, Rindern, Enten und Gänsen. Es gibt eine Liste von Schlachthöfen, die befugt sind, diese mehr als widersprüchlichen Schlachten durchzuführen. Die Praxis ist nicht nur widersprüchlich, sondern auch aus der Sicht des innerstaatlichen Rechts sehr problematisch. Halal-Schlachthöfe sind an sich nicht illegal, aber das Gesetz zum Schutz von Tieren vor Grausamkeit besagt eindeutig, dass das Tier nur nach Betäubung getötet werden kann, was hier sicherlich nicht der Fall ist. Auch aus diesem Grund sind Halal-Schlachtrituale das Ziel des Interesses und der Aufmerksamkeit von Gruppen von Beschützern, Aktivisten und gemeinnützigen Organisationen in Europa, wo dieser kulturelle Unterschied eingedrungen ist (Hinweis: In einigen Ländern sind Halal-Schlachthöfe vollständig verboten). Dank ihnen wird in dieser Angelegenheit auch viel Videomaterial erhalten, das hauptsächlich von Spionagekameras gewonnen wird, durch welche die Öffentlichkeit erfahren kann, wie solche Schlachthöfe aussehen und was dort stattfindet.

Hundezucht

Die Tschechische Republik wird manchmal als "Nation der Hundezüchter" bezeichnet. Nach einigen Quellen, eher Schätzungen, gehört der Hund zu jedem zweiten Haushalt in unserem Land, was eine in ganz Europa einzigartige Statistik darstellt. Zusätzlich zu diesem positiv klingenden Primat haben wir auch eine Traurigkeit über Wissen. Auf dem Territorium der Tschechischen Republik liegen wahrscheinlich im Verhältnis zu der Einwohnerzahl die meisten Hundezüchte, die nicht nur dank mehrerer Medienfälle zum Synonym für völlig unerträgliche und inakzeptable Lebensbedingungen dieser vierbeinigen Kreaturen geworden sind. Neben unserem Land sind auch andere Zuchtländer wie die Slowakei, Polen oder Ungarn und insbesondere China in der Welt bekannt.

Die meisten dieser Hunde mit einem unglücklichen Schicksal sind für den Export bestimmt, insbesondere nach Deutschland, Belgien und Italien, während das Geschäft mit verarmten Hunden (meistens kleine Rassen - Chihuahua, Bisons, Yorkshire usw.),was leider in vielen Fällen der Fall ist, dass die den Transport nicht überleben, ist zu einem solchen Ausmaß gewachsen, dass die Händler zusammen einen Nettogewinn von Hunderten von Millionen Euro pro Jahr generieren. Die Schwachstelle in dieser Angelegenheit ist die derzeitige Gesetzgebung, die den Begriff "Multiplikator" nicht einmal kennt. Neben Hundezuchthäusern entstanden auch Katzenzuchthäusern, über die nicht so viel gesprochen wird. Das imaginäre Licht am Ende des Tunnels ist die Tatsache, dass das Problem der Hunde- und anderer Haustierrassen zunehmend Beachtung findet, auch dank der erhaltenen Zeugnisse und Bilder, die zeigen, wie es in solchen Zuchtanlagen wirklich aussieht. Auch in diesem Fall erwiesen sich versteckte Spionagekameras als unersetzlicher Helfer..

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Diskussion

Das Thema wurde bislang nicht kommentiert.

Zur Diskussion können nur registrierte und angemeldete Benutzer beitragen.

Breitestes Angebot

Über 5000 Produkte

Auftragsproduktion

Vom Entwurf bis zur Realisierung

Diskrete Lieferung

Ohne Angaben über Eshop

​Spezialist  im Fach

Mehr als 5 Jahre im Fach